Samstag, 18. November 2017

Die Pilze stehen im Garten...

Die Pilze
 stehen im Garten ganz still und stumm.
Sie warten auf den Frühling.
Aber das dauert noch, wie dumm...






In meinem letzten Betonpilz-Post, liebe Leserinnen und Leser, hatte ich ja schon erklärt, dass es in meinem Staudengarten reichlich Plätze gibt, wo Pilze ein Hingucker wären und ein wenig Farbe in dunkle Ecken bringen könnten.

Ich habe mich in meinem Novembergarten auf die Suche nach solchen Stellen begeben, meine Unikate probeweise einmal aufgestellt und die nachfolgenden Fotos  gemacht.

Beim Bemalen der Pilze war es mir wichtig, sie - mit Ausnahme der roten Pilze, die ruhig 'leuchten' dürfen - den morbiden Farben des Herbstgartens anzupassen. Je weniger sie auf den ersten Blick auffallen, umso besser gefallen sie mir.

Was meint Ihr, eignen sie sich dafür, im neuen Jahr Winterlinge, Christrosen und Schneeglöckchen willkommen zu heißen?



























Erst hier im Post fällt mir auf, dass die Stiele der gelben Pilze ein wenig 'nackt' aussehen. Ich glaube, ich sollte sie noch ein wenig 'nachstricheln' oder? 































Hier  zeige ich Euch jetzt mein Gartenglück für diese Woche. Ich entdeckte die ersten drei Schneeglöckchen (Galanthus elwesii) in meinem Garten, Frühlingsgefühle Mitte November? Irgend etwas werden sie sich dabei gedacht haben...







All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein schönes Wochenende.

Donnerstag, 16. November 2017

Fehlstart...




Das, liebe Leserinnen und Leser, war jetzt ein absoluter Fehlstart. Ich wollte zu den nachfolgenden Bildern lediglich die Überschrift umändern. Weshalb der Post plötzlich veröffentlicht wurde, ist mir ein Rätsel. Eigentlich war er noch nicht dran. Jammern hilft nicht. 

Wie Ihr seht, war ich schon wieder mit dem Pinsel aktiv. Weshalb ich die Farben so und nicht anders gemischt habe, werdet Ihr schon am Samstag erfahren. 



 









'Windgepeitschte Form' (würde man bei Bäumen sagen...)



Ohne mehr für heute wünsche ich Euch einen schönen Nachmittag, am besten ohne Fehlstart...


Samstag, 11. November 2017

Chrysantheme unter ständiger Beobachtung...




Vielleicht erinnert Ihr, liebe Leserinnen und Leser, Euch noch an meinen Post vom November 2016 'Was Männerherzen höher schlagen lässt', für den ich mir zur 'floralen Auflockerung' drei Chrysanthementöpfe gekauft hatte. Nach dem Fotografieren pflanzte ich die Chrysanthemen in einen großen Blumentopf, der seinen endgültigen Platz auf den unteren Stufen der Kelleraußentreppe bekam.  Dort blühten die Chrysanthemen bis zum Jahresende, wurden eigentlich immer schöner und veränderten schließlich ihre Farbe in ein blasses Lila. Hatte es mehrere Nächte nacheinander gefroren, dann stellte ich den Topf zum Auftauen vorübergehend in den Waschkeller. 

Im Frühjahr trieben die Chrysanthemen, von denen ich dachte, dass es Einjährige seien, zu meiner Überraschung wieder aus und wuchsen  zu ansehnlichen Pflänzchen heran. Die beiden besten fanden Abnehmer auf einer privaten Staudenbörse; die mickerigste behielt ich und pflanzte sie im Sommer, als die Arbeiten rund um den Efeubaum beendet waren, in den Garten. Im vorigen Jahr von Gärtnerhand gestaucht, wurde die Chrysantheme bei mir im Garten hoch und höher, machte sich nach einem Sturm auf dem Boden lang, so dass ich sie wieder aufrichten und ihr einen Stab zur Seite stellen musste.

Ende Sepember konnte ich noch keine Knospen feststellen. Aber dann tat sich plötzlich was und seitdem stand die Chrysantheme unter ständiger Beobachtung.


 In der Folgezeit dachte ich eine Zeitlang, dass sich die Farbe in ein Gelb verändern würde.


Und dann kam der Tag, an dem mir ein breites Lächeln übers Gesicht huschte. Und ich fragte mich, ob sie nun vielleicht einfach blühen würde und mit gelber Mitte?








Das sah schon mal vielversprechend aus und ließ hoffen...









Wow!







Die letzten zwei Fotos sind vom 06. November 2017. Ist meine Chrysantheme nicht eine Pracht? Irgendwie ärgere ich mich schon ein bißchen, dass ich die anderen beiden abgegeben habe. Wie schön würde diese Gartenecke aussehen, wenn ich drei von diesen Pflanzen hätte...

In der Hoffnung, dass die beiden Chrysanthemen in irgendeinem Garten im Münsterland vielleicht (um den Kreis zu schließen!) vor Freude ein Männerherz höher schlagen lassen, teile ich dieses Gartenglück mit Loretta & Wolfgang vom Fachwerkhaus im Grünen und deren Lesern.


Nachfolgend Fotos vom vergangenen Jahr. Damals hatten die drei Pflanzen zusammen sechs Blüten.





 https://lh3.googleusercontent.com/1LAzIwmlZdz9UZBUTmZiAlePDgC1iVoPo_XHreD1TTdJVuRk6xZT9BIuA_F5R7IeYthg5Q0h5P17Rff9YkySwB8d3uqXPqibSgPK7PehJFcRdDn9egFDehU-0aIcuXvjRNN1WQ

 All meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein schönes Wochenende.